Unbändiger Drang.
Wir restaurieren aus Leidenschaft.

Wer bei Antoni arbeitet, möchte Kunstschätze, Baudenkmäler und somit Geschichte erhalten. Begeisterung und Leidenschaft für das Handwerk sind bei uns untrennbar mit dem Stuckateur- und Restauratorenberuf verbunden. Wohl aus diesem Grund spürt man das enorme Engagement unserer Mitarbeiter in jeder einzelnen Arbeit.

Friedrich Antoni entdeckte seine Passion schon sehr früh. Bereits mit 14 Jahren las er ein kunsthistorisches Buch nach dem anderen. Sein späterer Lehrmeister gab ihm schließlich die praktischen Fertigkeiten mit auf den Weg. Dessen Vater, der damals schon 70-jährige Altmeister, vermittelte ihm zudem wertvolles Wissen über alte Handwerkstechniken und hielt ihn an, dieses stets weiterzutragen. Schließlich ginge es im Stuckateurberuf um authentische Rückführung und Restaurierung und nicht um Modernisierung. Das lebt und lehrt Familie Antoni bis heute.

Genau aus diesem Grund wird die Firma Antoni regelmäßig von den Denkmalbehörden als privater Gutachter empfohlen. Für die GAG Köln untersucht Antoni z. B. seit Jahren denkmalgeschützte Wohnsiedlungen, die nach dem Zweiten Weltkrieg überputzt wurden und nun denkmalgerecht Zug um Zug restauriert werden. In detektivischer Kleinarbeit spürt das Unternehmen Putzreste auf oder greift auf vorhandenes Fotomaterial aus der jeweiligen Zeit zurück. Antonis Dokumentationen gelten als fundierte Grundlage für spätere Restaurierungsarbeiten und Rückführungen.

Eine Vorreiterrolle nahm das Unternehmen auch beim Thema „Frauen im Stuckateurberuf“ ein. Aus heutiger Sicht kaum vorstellbar, stieß Friedrich Antoni noch in den 1980er Jahren auf Widerstand, als er erstmals eine Frau in seinem Betrieb ausbildete.